Über den Verein

Kontakt

Handballclub Ennepetal e.V.

Neuenlander Str. 20
58256 Ennepetal

Kleine Chronik des Handballclubs Ennepetal

Am 12. Januar 1987 gründen neunzehn Handballer/innen den Handballclub Ennepetal.
Es sind: Lutz Muskatewitz, Angelika Reimer, Kerstin Mohme, Anke Maurer, Claus Hoppe,
Paul Erhard Born, Heike Jörke, Anja Hentrich, Tanja Glembotzki, Judeith Hentrich,
Tanja Hollmann, Sandra Hecker, Sylvia Hollmann, Nicole Muskatewitz, Dagmar Hoppe,
Ulrike Brinkmann, Xenia Frisan, Sven Schwarzer und Klaus Hollmann.
Zwei sind ununterbrochen bis heute dabei (Dagmar und Claus), zwei weitere mit kleinen
Unterbrechungen(Heike und Tanja).Mit welchem Idealismus und mit welchem Einsatz man
die Sache anging, beweist die folgende Übersicht der Aktivitäten im ersten Jahr:

  • 12.01 Gründung des H C E
  • 12.02 Mitgliederversammlung im Haus Ennepetal
  • 17.02. Der HCE wird unter der Nr. 89 VR 440 in des Vereinsregister des
    Amtsgerichts Schwelm eingetragen
  • 28.02. Karnevalsfete im Keller des Hauses Milsper Straße 42
  • 19.03 Mitgliederversammlung in der Gaststätte Esbecke
  • 27.03. Aufnahme des HCE in den Stadtverband für Leibesübungen
  • 28.03. „Der HCE stellt sich vor“ – Empfang im Jugendraum des kath. Kirche St. Johann Baptist in Voerde
  • 06.04. Aufnahme des HCE in den Handballverband Westfalen
  • 14.04. Der HCE meldet zwei Damenmannschaften für die Saison 87/88
  • 23.04. Mitgliederversammlung in der Gaststätte Esbecke
  • 27.04. Erstes Training der Damen
  • 28.04. Erstes Training der weiblichen Jugend
  • 14.05. 1. F-Spiel der Damen : SV Linderhausen 12:25
  • 16.05. Stand auf dem Trödelmarkt in Schwelm
  • 18.05. Aufnahme des HCE in den Landessportbund NRW
  • 03.06. F-Spiel der Damen : TSV Dahl 12:12
  • 06.06. Grillfete bei Anke
  • 11.06. 1. Ausgabe der Vereinszeitung „immer am ball“
  • 10.07. F-Spiel der Damen (Kleinfeld) : Jahn Hagen 10:0
  • 12.07. F-Spiel der Damen : OTB Wuppertal 6:8
    F-Spiel der Damen : CVJM Ende 33:16
  • 15.07. Grillfete bei Paul Erhard
  • 23.08. Vereinszeitung Nr. 2 mit dem Spielplan der Saison 87/88
  • 30.08 Kleinfeld-Turnier bei DJK GW Emst
  • 06.09. Turnier beim TUS Haspetal in der Reichenbach-Sporthalle
  • 07.09 1. Training der Männer
  • 13.09. 1. M-Spiel der 1. Damen : Jahn Hagen I 29:0 !!!
  • 20.09. 1. M-Spiel der 2. Damen : CVJM Ende 12:9
  • 30.09. Zeitnehmer-Lehrgang in der Gaststätte Esbecke ( 15 Teilnehmer!!!)
  • 02.10. Kreistag des Handballkreises Hagen – Ennepe-Ruhr (HCE erstmals offiziell
    vertreten)
  • 25.10. Vereinszeitung Nr.3
  • 17.11. „Patty“ bei Michael
  • 22.11. Der HCE beim Handball – Supercup in der Westfalenhalle
  • 03.12. Spielersitzung der 1. Damen
  • 04.12. Spielersitzung der 2. Damen
  • 13.12. Weihnachtsmarkt in Rüggeberg
  • 19.12. Weihnachtsfeier der weiblichen Jugend
  • 31.12. Silvesterfeier bei Heike und Michael

Ein ziemlich volles Programm also fürs erste, und das ging in den nächsten Jahren munter
so weiter. Ich beschränke mich im folgenden also nur noch auf die Höhepunkte.
1988 feierten wir im Januar das erste Gründungsfest in der kath Kirche Voerde und
im Mai den Abschluss der ersten Meiterschaftssaison. Die 1. Damenmannschaft
wurde Meister der Kreisklasse mit 36:0 Punkten und stieg in die Kreisliga auf. Die
2. Mannschaft belegte den 2. Platz, durfte aber nicht mit aufsteigen. Besser konnte es
im ersten Jahr nicht laufen. Im Mai fand das 1. Himmelfahrtsturnier statt und einen
Monat später schufen wir ein Novum im hiesigen Raum mit dem Mixed-Turnier für
Damen- und Herrenmannschaften. An außersportlichen Aktivitäten gab es eine Auto-
Orientierungsfahrt, eine Fahrradtour in Dülmen und die Vereinsfahrt nach Kührstedt.
In der Saison 88 / 89 gingen dann auch eine Herrenmannschaft in der 5. Kreisklasse
( Es gab zu dieser Zeit zwei Staffeln mit je 14 Mannschaften in der 5. Kreisklasse) und
eine D-Jugend an den Start. 1989 gab es auch das erste Angebot im Gesundheitssport:
Sport in der Krebsnachsorge/Sport mit Älteren unter der Leitung von Gerlinde Hoppe.
In Kührstedt hatte es uns im Vorjahr so gut gefallen, dass es uns wieder dorthin zog.
1990 begannen die vereinsoffenen Kurse Wirbelsäulenschonende Gymnastik, die bis heute
zum festen Programm gehören. Im Juni fand erstmals ein Herren Handballturnier statt,
und im gleichen Monat führte uns die Vereinsfahrt nach Massen ins Brandenburger
Land mit einem Abstecher in den Spreewald. Die Zahl unserer Mannschaften erhöhte
sich um eine männl. und eine weibl. C-Jugend. 1991 fuhren wir geschlossen nach
Limburg an der Lahn und nahmen dort an einem großen Turnier teil. Zu unserem Mixed-
Turnier kamen Mannschaften aus Massen (Gegenbesuch) und erstmals aus Berlin.
Das Jahr 1992 kann man sportlich als unser bislang erfolgreichstes Jahr bezeichnen:
Die Damen wurden Kreispokalsieger und schieden in der ersten Runde auf Bezirksebene
unglücklich gegen den Landesligisten Werdohl-Versetal aus. Zum ersten Mal
führten wir unsere Turniertage am Stück durch und sahnten dabei kräftig ab: Damen
und Herren wurden jeweils Sieger und im Mixed sprang noch der 2. Platz für unsere
Farben heraus. Und wieder gab es ein neues Angebot: Reinhold Bedurke begann in
Oberbauer mit seinem Kurs „Sport für Untrainierte“. Den Jahreswechsel feierten wir
bei unseren neuen Freunden in Berlin. 1993 sicherten sich die Herren mit dem 1.Platz
bei 38:2 Punkten den Aufstieg in die 4. Kreisklasse. Die Damen verpassten die Kreismeisterschaft
und damit den Aufstieg in die Bezirksklasse um einen einzigen Punkt.
Der Verfasser dieser Zeilen und damaliger Damentrainer denkt noch heute voller Reue
an jenes denkwürdige Spiel vor großer Kulisse gegen GW Emst, bei dem er wohl den
Sieg durch eine falsche Wechseltaktik verspielt hatte. 1994 folgte gleich ein doppelter
Aufstieg der Herren: Die 1. Mannschaft wurde 2. in der 4. KKL und stieg in die 3.KKL
auf, die neu gemeldete 2. Mannschaft belegte auf Anhieb Rang 3 in der 5.KKL und stieg
in die 4.KKL auf. Und so liefen die Herren den bis dahin Ton angebenden Damen allmählich
den Rang ab. Es gab zuerst nur noch eine Damenmannschaft und 2000
musste auch diese abgemeldet werden. Seit 1996 darf sich der Verein übrigens mit dem
Gütesiegel Pluspunkt Gesundheit des DTB schmücken. 2002 stiegen unsere Herren
in die 2. Kreisklasse auf und 2004 folgte dann der 4. Aufstieg (gemeinsam mit unseren
Nachbarn und Freunden aus Haspetal) in die 1.Kreisklasse. Seit zwei Jahren können wir
auch wieder eine Damen- und eine 2. Herrenmannschaft melden. Gerade bei den Herren
hatten wir zuletzt einen starken Zulauf. Die erste Mannschaft belegt zur Zeit den 2.
Tabellenplatz und hat die besten Aussichten, zum Ende der Saison in die höchste Klasse
des Kreises aufzusteigen. Das wäre sicher das schönste Geschenk zum 20. Geburtstag!
Der aufmerksame Leser wird gemerkt haben, dass die Berichterstattung über die ersten
vier Jahre unseres Vereins mehr Raum einnimmt als die der restlichen 16 Jahre. Dafür
gibt es zwei Gründe:

  1. In der Gründerzeit wurde jede Mitteilung und war sie noch so unbedeutend, in der der
    HCE erwähnt wurde, gesammelt. Später hatte man sich daran gewöhnt, dass der HCE
    Schlagzeilen machte, und beschränkte sich auf das Wesentliche.
  2. In den ersten Jahren passierte einfach mehr, vor allem auch außerhalb der Sporthalle:
    Gemeinsam feierte man (Geburtstage, Karneval, Silvester, u.v.m.), gemeinsam ging man
    auf große Fahrt (nach Kührstedt, nach Massen, nach Berlin, nach Limburg), gemeinsam
    fuhr man mit dem Rad durchs Münsterland, gemeinsam startete man zur Autorallye. Die
    Betonung liegt hier wirklich auf dem Wort gemeinsam.

Und so kommt zum Abschluss meiner kleinen Chronik ein wenig Wehmut auf: Die einzige
gemeinsame Unternehmung sind unsere alljährlichen Handballtage. Da trifft man sich für
vier schöne und anstrengende Tage fast die gesamte Vereinsfamilie, ansonsten sieht man
sich am Wochenende bei den Spielen. Alles andere spielt sich mannschafts- bzw.
freundschaftsintern ab.
Man verzeihe mir dieses letzten Anmerkungen, vielleicht spricht ein wenig Müdigkeit
und Resignation eines Vorsitzenden daraus, der sein Amt nun auch schon 20 Jahre
bekleidet, der aber immer noch sehr stolz auf seinen Verein ist.

Claus Hoppe